Nachlese zur Session 2019 / 2020

So, dieses Jahr bin ich wirklich spät dran… Nach unserer Rückkehr aus dem Urlaub Mitte März waren wir ja alle gefangen von Corona und da hat mir schlicht der Antrieb gefehlt. Aber die neue Session nähert sich mit Riesenschritten – auch wenn sie nicht entsprechend gefeiert werden darf.
Die vergangene Session war einmal mehr WUNDERSCHÖN! Als Kistedüvel in ich ja schon seit vielen Jahren auf den Bühnen unterwegs; aber als Kuhstall-Liesel war es meine erste Session.
Einige Literaten hatten mich in dieser Rolle auf dem Vorstellabend gesehen und mich auch so engagiert. So kam es, dass ich an einigen Abenden mehrfach die Rolle wechseln musste. Kistedüvel / Kuhstall-Liesel und wieder Kistedüvel – eine Herausforderung aber es hat mir grossen Spaß gemacht!
Bei einem meiner ersten Auftritte habe ich einen ausgefallenen Orden in Form eines VW-Bus bewundert. Der Ordensträger machte sich sofort daran den Orden abzunehmen und mir zu schenken; das hat mich wirklich sehr gefreut aber ich habe das Geschenk nicht angenommen. Allein diese Geste hat mich richtig glücklich gemacht!
Mittlerweile hat es Tradition, dass ich mindestens einmal in der Session etwas nach meinem Auftritt im Saal vergesse. Diesmal habe ich als Kuhstall-Liesel meine Milchkanne und die Kuhglocke in Mönchengladbach stehen gelassen. Ich werde mich bemühen, künftig mein Zeug beieinander zu halten; das sind ziemlich viele Extra-Kilometer.
Auch gehören besondere Namen seit eh und je zu meinen Auftritten; diesmal wurde ich in Essen als “Kistendüse” angesagt.. auf dem Weg zur Bühne konnte ich mich vor Lachen kaum halten.
Aber auch ein Hoppeditz hat mich überrascht – er sagte: “Es ist mir ein ‘Austern-Frühstück’ Dich zur Bühne zu begleiten… sowas hab ich auch noch nicht gehört; ein echter Kavalier eben!
Ganz besonders hat mich ein junger Mann auf der Blinden- und Sozialsitzung in Mönchengladbach beeindruckt. Dieser junge Mann ist blind und auch sonst von kaum einer Krankheit verschont geblieben. Wir haben uns eine ganze Weile unterhalten und ich habe so einiges aus seinem Alltag erfahren. Die Art, sich mit seiner Situation abzufinden und zu arrangieren hat mich noch lange beschäftigt. Da kann man einfach mal dankbar sein für sein eigenes, recht bequemes Leben.
Auch in diesem Jahr habe ich meine Termine alle einhalten können und blieb von Stau und Glatteis verschont. Herbert hat mich in gewohnter Weise (mit Sekt) unterstützt und es waren anstrengende aber auch wunderschöne Wochen.. bis zum Karnevals-Wochenende. Da traf mich und uns alle plötzlich die Nachricht, dass einer der grossen Neusser Karnevalisten die Bühne für immer verlassen hat. Ein Wegbegleiter und Förderer von Anfang an, der plötzlich nicht mehr an seinem Platz ist, das war ein wahrhaft trauriger Abschluss einer ansonsten tollen und erfolgreichen Session.
Ja, nun hoffen wir alle, dass der Karneval nicht gänzlich dem Corona-Virus zum Opfer fällt und wir igendwann wieder unbeschwert und fröhlich zusammen feiern können.
Wenn es soweit ist bin ich bereit, und möchte mit meiner neuen Rede wieder auf der Bühne stehen!
Bleibt alle gesund – das wünscht Euch von Herzen
Thilly, Ne Kistedüvel und die Kuhstall-Liesel
Dieser Beitrag darf geteilt werden